Industrie 4.0: Wie finde ich die richtige Strategie für mein Unternehmen?

Teil 1: Die drei Wachstumshorizonte

Industrie 4.0 ist seit mehreren Jahren ein Top Management Thema – dennoch scheint in Unternehmen noch eine größere Unsicherheit darüber zu herrschen, wie sie ihr Industrie 4.0 Potenzial heben und in eine Strategie umsetzen können.

Und dabei ist eine Industrie 4.0 – Strategie und deren konsequente Vernetzung mit der Unternehmensstrategie (oder die Ausrichtung der Unternehmensstrategie auf Industrie 4.0) meist eine notwendige Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg. Denn Industrie 4.0 verlangt den Unternehmen zunächst einmal erhebliche Investitionen und den Aufbau neuer digitaler Kompetenzen ab, die dann auch häufig mit einer Reorganisation verbunden sind. Und oftmals ist es sogar sinnvoll, zunächst ein Effizienzsteigerungsprogramm durchzuführen, um die notwendigen finanziellen Freiräume zu schaffen.

Bei der Strategiefindung hat es sich bewährt, auf klassische Ansätze, wie dem der nachfolgend skizzierten „3 Wachstumshorizonte“, zurückzugreifen. Dadurch kann viel Klarheit in die Diskussion gebracht werden und man erkennt sehr leicht, ob die derzeitige Diskussion wirklich schon das gesamte Industrie 4.0 Potenzial für das Unternehmen ausschöpft.

unbenannt


Horizont 1: OPEX – Operational Efficiency

Hier finden sich Ideen, wie durch eine durchgängige Digitalisierung von Geschäftsprozessen (von der Entwicklung, über das Produktmanagement, Angebots- und Auftragsabwicklung, Fertigung, Logistik und Service) Kostensenkungspotentiale gehoben werden können. Leider beschränken sich viele Diskussionen „nur“ auf diesen ersten Horizont.

Horizont 2: Adaptieren bestehender Geschäftsmodelle

Hier finden sich z. B. Ideen, wie durch neue Dienstleistungs- und Bezahlmodelle Zusatzpotenziale erschlossen werden können. Z. B. durch den Einsatz von Sensorik, Mess- und Regelungstechnik. Das Internet of Things und z.B. „preventive maintenance“, Effizienzsteigerungen technischer Prozesse, … aber auch „pay-on-demand“ Modelle befinden sich in diesem Horizont.

Horizont 3: Neue Geschäftsmodelle

Hier kann Industrie 4.0 sein volles Potenzial entfalten, in dem Erfolgspotenziale für Unternehmen erarbeitet werden, die z.B. auf datengetriebenen Geschäftsmodellen, neuen (Internet)-Plattformen und neuen Property-Rights Modellen beruhen. Beispiel: Betreibermodelle für technische Teilsysteme bis hin zur Anlagensteuerung durch den (System)Hersteller.

 

Die Erfahrung lehrt uns, dass jedes Unternehmen Geschäftspotenziale für alle drei Horizonte entwickeln sollte. Gerade weil die Horizonte 2 und 3 in der Regel eine längere Vorbereitungszeit benötigen, ist es empfehlenswert, damit heute bereits anzufangen.
Prüfen Sie doch mal Ihre Industrie 4.0 Strategie bezüglich der Abdeckung der 3 Horizonte!

 

Gastbeitrag von Prof. Dr. Christian Bayer, Hochschule Aalen

 

Hier geht es zum vollständigen Artikel, der in der Fachzeitschrift „Delta P“ veröffentlicht wurde:
delta_p_3_2016_bayer

Weitere Artikel

In der Presse/ Rüdiger TIBBE zu Rückrufe/ Produktion/ 14. Dezember 2016 Thema Rückrufe in der Automobil-Industrie Rüdiger TIBBE im Interview mit der Fachzeitschrift PRODUKTION Der Artikel als PDF:  Produktion_Rückrufe_Interview_Tibbe_20161214 Viel Spaß beim Lesen!

Lesen

In der Presse/ Rüdiger TIBBE/ Produktion/ 22. März 2017 Thema Zukunft Dieselmotoren in der Automobil-Industrie Rüdiger TIBBE im Interview mit der Fachzeitschrift PRODUKTION Der Link zum Interview Viel Spaß beim Lesen!

Lesen

Autonomes Fahren – Hype oder bald Wirklichkeit? (Teil 3 von 3) Die gesamte Automobilindustrie, sowohl die Hersteller als auch die großen Zulieferanten, bereiten sich auf einen signifikanten Wandel in ihren Geschäftsmodellen der nächsten Dekade vor. Automotive-Newcomer, wie Google, Uber, Tesla, usw. bringen hier zusätzlichen Wettbewerbsdruck herein, obwohl davon auszugehen ist, dass mit Ausnahme von Tesla…

Lesen